Wissenswertes

Allgemeines

Mit rund 603.700 km┬▓ ist die Ukraine knapp doppelt so gro├č wie Deutschland und hat 45.665.281 Einwohner (Stand 2011) das entspricht ca. 78 Menschen pro Quadratkilometer (Deutschland ca. 229). Die ohnehin geringe Bev├Âlkerungsdichte ist auf dem Land noch auffallender, da sich in den gro├čen St├Ądten zwangsl├Ąufig viele ansiedelten und die Tendenz noch immer zunehmend ist.
Die Mentalit├Ąt der Menschen dort unterscheidet sich in vielen Punkten von der Unseren. Am auffallendsten f├╝r uns Deutsche sind haupts├Ąchlich zeitliche Abl├Ąufe. Angeschriebene ├ľffnungszeiten scheinen lediglich Empfehlungen zu sein, P├╝nktlichkeit oder die z├╝gige Regelung von verschiedensten Dingen sind nicht so wichtig. In der Ukraine ist noch lange nicht alles perfekt, wer ├╝ber verschiedene Schw├Ąchen oder M├Ąngel hinwegsehen kann, wird eine interessante und sch├Âne Zeit, ja sogar ein kleines Abenteuer abseits unserer ├╝berzivilisierten Welt erleben.
Das Land liegt im Einfluss des gem├Ą├čigten kontinentalen Klimas, dass bedeutet, die Sommer werden sehr hei├č. Trotzdem k├Ânnen starke Regeng├╝sse niedergehen. Weiterhin ist die Zeitverschiebung zu beachten, die Uhr muss eine Stunde vorgestellt werden.

Wo liegt eigentlich Galizien?
Was wie der Name eines wilden Landes aus den AsterixÔÇôGeschichten klingt, muss man allerdings in der Ukraine suchen. Galizien wurde die Gegend n├Ârdlich Lembergs bis hinunter in die Karpaten genannt. Unter ├Âsterreichischer Krone erreichte es seine gr├Â├čte Ausdehnung und erstreckte sich nach Westen hin sogar bis Krakau.

Und wer sind die Huzulen?
Die Huzulen sind kein Stamm irgendwo in Afrika, sondern ein ruthenisch / walachisches Bergvolk in den Karpaten. Sie leben im Grenzgebiet von Ukraine, Polen, Rum├Ąnien und Moldawien. Sie pr├Ąg(t)en das Landschaftsbild mit ihrer Architektur. Oft sieht man noch die sch├Ânen alten Holzh├Ąuser, aber auch neue Geb├Ąude werden mitunter nach den alten Traditionen errichtet.

Stra├čen, Benzin & Motorrad

Der Streckenverlauf f├╝hrt vorwiegend ├╝ber befestigte Stra├čen, deren Zustand aber meist sehr stark von unserem gewohnten Standard abweicht.
Wald- oder Feldwege stellen oft die normalen Verbindungen zwischen kleineren Orten dar. Vorsicht ist bei Bahn├╝berg├Ąngen geboten, wo gern betr├Ąchtliche H├Âhenunterschiede eingearbeitet wurden. Auch wenn die Stra├čen im Gro├čen und Ganzen fast normal befahrbar sind, k├Ânnen Umleitungen oder Baustellen zu katastrophalen Zust├Ąnden f├╝hren, ebenso Regeng├╝sse, deren Wasser die Stra├čen schnell ├╝berschwemmen. Oder das Kopfsteinpflaster von Lemberg, in Verbindung mit Stra├čenbahnschienen... Eine gewisse Schmerzfreiheit gegen├╝ber dem Motorrad und nat├╝rlich sich selbst, sollte der Fahrer also unbedingt mitbringen. Ideal f├╝r diese Tour ist eine Reiseenduro. Aber auch mit ÔÇ×normalenÔÇť, wendigen Tourenmaschinen mit ausreichend Bodenfreiheit und m├Âglichst wenig Verkleidungen (wegen Steinschlag oder Umfallern) ist es machbar. Sportler- oder Chopperfahrern muss hier jedoch entschieden abgeraten werden.
Au├čerdem sollte sich jeder auf seine Maschine verlassen k├Ânnen, bei gr├Â├čeren Pannen kann man kaum Hilfe erwarten. Auf jeden Fall geh├Ârt Reifenspray bzw. Flickzeug und ausreichend Werkzeug (Reparaturhandbuch) an Bord!
G├╝nstig ist es auch die Zweitschl├╝ssel f├╝r Maschine und Koffer mitzuf├╝hren und sie f├╝r den Zeitraum der Reise einem anderen Teilnehmer zu ├╝berlassen.
Bei den t├Ąglichen Distanzen stellt der Benzinvorrat kein Problem dar. Tankstellen gibt es gen├╝gend, auch wenn sie nicht immer als solche zu erkennen sind. Meist wird bleifreier Benzin mit 80, 92, 95 und seltener mit 98 Oktan angeboten.
Was die Kleidung anbelangt, so sollte man auf alles vorbereitet sein. In den niedrigen, flachen Regionen kann es hei├č werden, w├Ąhrend die Karpatengegend relativ regenreich ist. Dichte Regensachen sind also bei den eventuell auftretenden heftigen G├╝ssen wichtig!
Vorallem im westlichen Teil muss man mit Polizeikontrollen rechnen, die hin und wieder an Kreuzungen gemacht werden. Daf├╝r sind fr├╝her feste Posten mit Schranken eingerichtet worden, die allerdings manchmal schon verwaist sind.

Warnweste muss mitgef├╝hrt werden!

Bei Alkohol am Steuer gilt in Polen die 0,2 Promillegrenze. Auch geringf├╝gige ├ťberschreitungen k├Ânnen bereits mit Freiheitsstrafen geahndet werden. Mit F├╝hrerscheinentzug und Fahrzeugsicherstellung ist zu rechnen.

In der Ukraine gilt im Stra├čenverkehr striktes Alkoholverbot. Ist ein Verkehrsdelikt unter Alkoholeinfluss begangen worden, stellt dies einen wesentlichen Strafversch├Ąrfungsgrund dar. Bereits bei geringem Personenschaden muss in diesem Fall mit einer Freiheitsstrafe gerechnet werden.

Als Nachweis daf├╝r, dass es sich um ein rechtm├Ą├čig genutztes Fahrzeug handelt, ist dem Reisenden zu empfehlen, dass er im Fahrzeugschein als Halter eingetragen ist.
Andernfalls muss eine, von einer ukrainischen Auslandsvertretung legalisierte Vollmacht des Fahrzeughalters zur berechtigten Nutzung mitgef├╝hrt werden.

Gesundheit, Hygiene & Sanit├Ąres

F├╝r beide L├Ąnder sind keine Impfungen vorgeschrieben.
W├Ąhrend der Sommermonate sollten sich Reisende in Waldgebiete von ihrem Arzt hinsichtlich der Schutzimpfung gegen Zeckenbisse (FSME ) beraten lassen. Ferner kann eine Hepatitis AÔÇô und Hepatitis BÔÇôImpfung empfehlenswert sein.
In der Reiseapotheke sollten Sonnencreme mit hohem LSF, ein M├╝ckenabwehr- sowie Durchfallmittel nicht fehlen. Au├čerdem ordentliches Verbandszeug, auf den wenig befahrenen Stra├čen kann man im Falle eines Falles nicht sofort mit ├Ąrztlicher Hilfe rechnen.
Krankenh├Ąuser und die medizinische Versorgung insgesamt sind noch sehr weit von unserem Standard entfernt und es mangelt an vielen Dingen.
Das Leitungswasser ist in der Ukraine als Trinkwasser nicht ├╝berall genie├čbar. Mineralwasser mit und ohne Kohlens├Ąure aus einheimischer Produktion ist aber ├╝berall g├╝nstig zu erwerben.
Der Zustand der sanit├Ąren Anlagen entspricht nicht immer unseren Vorstellungen. Selbst in besseren Hotels ist z.B. fehlendes Warmwasser kein beklagenswerter Mangel.
Ein Handtuch sollte im Gep├Ąck nicht fehlen, da es nicht immer ├╝blich ist, f├╝r die G├Ąste eins bereitzulegen.

Essen & Trinken

Polnische und die ukrainische K├╝che sind eng miteinander verwand. Viele Gerichte ├Ąhneln sich nicht nur in der Zubereitung, sondern auch in den Namen. Bestes Beispiel ist Borschtsch (ukrain.) oder Barszcz (poln.), fester Bestandteil polnischer und auch russischer K├╝chen, aber aus der Ukraine stammend. Dabei handelt es sich um eine r├Âtliche Gem├╝sesuppe mit Fleisch und Roter Beete.
Bigos ist ein typisch polnischer Eintopf aus Kraut, Pilzen, Fleisch, Wurst und Gew├╝rzen. Pelmeni (ukrai.) oder Pierogi (poln.) sind gef├╝llte Teigtaschen, deren Inhalt aus Fleisch, Gem├╝se oder auch s├╝├čem Quark bzw. Fr├╝chten bestehen kann.
Sojanka wiederum ist eine russische bzw. ukrainische, dickfl├╝ssige, w├╝rzige und s├Ąuerliche Suppe, die aus 7 verschiedenen Fleischsorten gekocht werden sollte.
Schaschlik, die bekannte Fleischspeise hat allerdings fast nichts mit den bei uns erh├Ąltlichen Spie├čen zu tun. Sie sind wesentlich gr├Â├čer und das Fleisch wird vor dem Grillen f├╝r Stunden oder gar Tage mariniert, was ihm den besonderen Geschmack verleiht und es zarter macht. Serviert mit Brot, Senf oder Ketchup ist es ein schmackhaftes Gericht, das es oft an der Stra├če gibt.
Piwo (Bier) und Wodka (ukrain.: Horilka) ist in beiden L├Ąndern sehr beliebt und schmackhaft. Als (fast) alkoholfreier Durstl├Âscher ist der etwas s├Ąuerliche Kwa├č in der Ukraine oft zu bekommen. Er wird durch G├Ąrung von Wasser, Roggen, Malz und weiteren Zutaten gewonnen und schmeckt ├Ąhnlich unserem Malzbier.
Etwas Geduld braucht man nach der Bestellung, bis das Essen kommt vergeht Zeit. Das liegt aber an der Art der Zubereitung, in der Regel wird alles frisch angerichtet.
Au├čerdem sind die K├╝chen nicht auf so viele gleichzeitig einfallende G├Ąste wie uns ausgelegt.
Die in den Leistungen enthaltenen Abendessen werden f├╝r alle Teilnehmer gleich sein. Die kleinen Pensionen haben keine Speisekarte und sind nicht in der Lage viele unterschiedliche Gerichte zu kochen. Dennoch kann auf Vegetarier oder z.B. ÔÇ×NichtfischesserÔÇť in bestimmten Rahmen R├╝cksicht genommen werden.

Dokumente, Versicherungen & Geld

Ben├Âtigt wird der Reisepass oder ein vorl├Ąufiger Reisepass, der mindestens einen Monat ├╝ber das Ende des geplanten Aufenthalts hinaus g├╝ltig ist. Desweiteren die Gr├╝ne Versicherungskarte, der Fahrzeugschein und nat├╝rlich der F├╝hrerschein.
Unbedingt ist eine private Auslandskrankenversicherung (mit R├╝cktransport) abzuschlie├čen und ein Nachweis dar├╝ber mit zu f├╝hren. Der ADAC-Schutzbrief o.├Ą. (mit Fahrzeugr├╝cktransport) und eventuell eine Vollkasko f├╝rs Motorrad.
Kopien wichtiger Dokumente, sowie zwei Passbilder mitzunehmen kann nicht schaden und nimmt keinen Platz weg.
Handelt es sich nicht um das eigene Fahrzeug, so muss eine von einer ukrainischen Auslandsvertretung legalisierte Vollmacht des Fahrzeughalters zur berechtigten Nutzung mitgef├╝hrt werden!
Wechselkurse (Stand: 11/2012):
polnischer Zloty: 1 EUR = ca. 4,11 PLN
ukrainischer Hrywnja: 1 EUR = ca. 10,3 UAH
Als Taschengeld gen├╝gen im Durchschnitt f├╝r:
Polen: 70,- EUR ohne Benzingeld (Tanken mit Karte)
Ukraine: 400,- EUR inclusive Benzingeld (Tanken in bar)

Nat├╝rlich k├Ânnen diese Angaben nur grobe Richtlinien sein und auf Grund von Preissteigerungen, Kurs├Ąnderungen sowie dem jeweiligen individuellen Verbrauch schwanken. Sie entsprechen au├čerdem den Erfahrungen aus dem Jahr 2011.
In der Ukraine muss alles bar bezahlt werden, auch Benzin (nur selten mit Karte).
Geld kann problemlos an Automaten abgehoben werden. Das hei├čt, dass entsprechende Geldkarten mit zu nehmen sind. Zur Sicherheit bei der eigenen Bank nachfragen!
Es ist davon auszugehen, dass der Euro in der Ukraine nicht als Zahlungsmittel akzeptiert wird. Zu einer individuellen ÔÇťEisernen ReserveÔÇŁ ist es trotzdem g├╝nstig, noch eine kleine Reserve von rund 25,- EUR in 5-Euro Scheinen dabei zu haben, falls die Landesw├Ąhrung alle sein sollte, bei gr├Â├čeren Scheinen kann m├Âglicher Weise nicht ausreichend herausgegeben werden.
Grunds├Ątzlich sollte man eher knapp kalkulieren, da ein R├╝cktausch immer mit gewissen Einbu├čen und vor allem Schwierigkeiten verbunden ist. Besser kommt man, wenn das Geld restlos aufgebraucht wird.

Achtung!

Eine Gew├Ąhr f├╝r die Richtigkeit und Vollst├Ąndigkeit dieser Informationen, sowie eine Haftung f├╝r eventuell eintretende Sch├Ąden kann nicht ├╝bernommen werden.
Bitte informieren Sie sich vor Antritt der Reise zus├Ątzlich beim Ausw├Ąrtigen Amt:
www.auswaertiges-amt.de / Tel.: 030-50 00 0 oder 030-50 00 20 00 wirmachenurlaub