Reiseablauf

1. Tag (Anreise)

Treffen nach der individuellen Anfahrt in Tschechien zwischen Sokolov und Karlovy Vary im historischen Loket, das gern auch als Böhmisches Rothenburg bezeichnet.
Mit Hilfe der Anfahrtsbeschreibung ist die Unterkunft sicherlich leicht zu finden. Erstes gemeinsames Abendessen in der Altstadt und Organisationsbesprechung.
Doppelzimmer mit DU/WC; FrĂĽhstĂĽck

2. Tag (ca. 270 km)

Eine kurven- und abwechslungsreiche Fahrt führt uns größtenteils auf den Kammstraßen des Krušné hory / Erzgebirges entlang, die von windzerzausten Bäumen gesäumt sind und oft weite Ausblicke bieten. Dabei bleiben wir immer in Grenznähe zu Deutschland und erreichen das heutige Ziel in der Böhmischen Schweiz.
Übernachtet wird in einem kleinen Hotel unweit der Sandsteinfelsen. Die Motorräder parken auf dem Hotelgelände.
Doppelzimmer mit DU/WC; FrĂĽhstĂĽck

3. Tag (ca. 230 km)

Wir bleiben noch eine Weile im Labské pískovcové pohorí / Elbsandsteingebirge, das langsam dem Ceské stredohorí / Böhmischen Mittelgebirge weichen muss. In einem Sandsteinfelsen befinden sich die sogenannten „Bikerhöhlen“, eine große, künstlich geschaffene Höhle, die eine Bar beherbergt und die – mit gesenktem Kopf – auch befahren werden könnte. Falls sie geöffnet hat, können wir sie auch besuchen.
Irgendwann werden die Berge vor uns wieder deutlich höher und wir sind am Fuße des Krkonoše / Riesengebirges angekommen, dessen Kamm wiederum die Grenze zu Polen markiert. Genau auf der Grenzlinie erhebt sich die berühmte Snežka / Schneekoppe, der mit 1.602 Metern höchste Berg Tschechiens.
Übernachtet wird hoch oben im Gebirge in einer Bergbaude ?die; -, -n (ostmitteld. für Unterkunftshütte im Gebirge)?. Die Weg dorthinauf ist schmal, steil und teilweise unbefestigt. Die Motorräder parken auf dem Baudengelände.
Doppelzimmer mit DU/WC; FrĂĽhstĂĽck

4. Tag (ca. 280 km)

Auch der heutige Tag verspricht, abwechslungsreich zu werden. Es stehen selbstverständlich jede Menge Kurven an und die Adršpašsko skály / Adersbacher Felsen, ebenfalls ein Sandsteingebiet, dann folgt das Orlické hory / Adlergebirge. Später fahren wir auf den Klosterberg Hora Matky Boží / Muttergottesberg und können von oben aus eine schöne Aussicht geniessen. Schließlich erreichen wir das Hrubý Jeseník / Altvatergebirge. In dessen Ausläufern wir die Nacht verbringen werden.
In dieser Region wurde der berühmte „Goldensteiner Marmor“ abgebaut.
Unsere Unterkunft liegt diesmal in mitten eines kleinen Ortes mit einem netten, sehenswerten Zentrum.
Die Motorräder parken auf dem Pensionsgelände.
Doppelzimmer mit DU/WC; FrĂĽhstĂĽck

5. Tag (ca. 230 km)

Nach dem Frühstück umrunden wir das Hrubý Jeseník / Altvatergebirge. Damit diese wunderbare Strecke auch richtig genossen werden kann, darf sie jeder selbst fahren. Später gelangen wir in eine flachere, weitläufige Landschaft, die am Nachmittag in eine hügelige, vom Weinanbau geprägte Gegend wechselt. Unsere heutige Endstation ist ein UNESCO-Weltkulturerbe: die „Kulturlandschaft Lednice-Valtice“. Damit befinden wir uns in der Nähe der österreichischen Grenze. Das Dorf Lednice ist bekannt durch sein Schloss, das von 1846 bis 1858 einen Umbau in den Stil der Neugotik erfuhr.
Sicherlich bleibt uns Zeit, das Schloss und seinen herrlichen Park mit dem Minarett und Kanälen zu besuchen.
Unsere Unterkunft befindet sich unweit des Schlossgeländes. Die Motorräder parken auf dem Pensionshof.
Doppelzimmer mit DU/WC; FrĂĽhstĂĽck

6. Tag (ca. 240 km)

Lednice verschwindet im Rückspiegel und vor uns erheben sich die Pavlovské vrchy / Pollauer Berge, ein weithin sichtbarer Kalkrücken, der aus der relativ flachen Landschaft markant herausragt.
Wir bleiben im tschechisch-österreichischen Grenzraum, queren das Teichgebiet von Trebon, das seit dem 16. Jahrhundert das Zentrum der südböhmischen Karpfenzucht ist und mit seinen unzähligen Fischteichen eine reizvolle Kulturlandschaft darstellt.
Am späten Nachmittag erreichen wir Cesky Krumlov, dessen gut erhaltene Altstadt ebenfalls auf der UNESCO-Liste steht – zu recht, wie wir bei einem kleinen Stadtbummel sehen werden. Wir wohnen sehr zentral, direkt bei den malerischen Gassen.
Die Motorräder parken im Hof der Pension.
Doppelzimmer mit DU/WC; FrĂĽhstĂĽck

7. Tag (ca. 270 km)

Wir verlassen das schöne Städtchen und steuern aber auch gleich das nächste Weltkulturerbe an: Holašovice. In dem Dorf blieb die ursprüngliche Ortsstruktur mit Häusern im bäuerlichen Barockstil seit seiner Gründung erhalten.
Beim Dorf befindet sich auch das „Tschechische Stonehenge“ mit einem 2003 ausgegrabenen Menhir, der das Kernstück bildet des Steinkreises bildet.
Anschließend geht es weiter in Richtung Norden und später nach Nordwesten.
Immer wieder durchfahren wir hübsche kleine Dörfer und historische Städte mit reich verzierten Kirchen. Irgendwann schließt sich der Kreis unserer Tschechien-Rundfahrt im schon bekannten Loket.
Doppelzimmer mit DU/WC; FrĂĽhstĂĽck

8. Tag (Abreise)

Nach dem letzten gemeinsamen Frühstück tritt jeder die individuelle Heimreise mit hoffentlich vielen neuen und schönen Eindrücken im Gepäck an.

Dieser Streckenverlauf ist unverbindlich. Bitte beachten Sie, dass Änderungen hinsichtlich der zeitlichen Abfolgen bzw. des Streckenverlaufes aus unvorhersehbaren Gründen jederzeit möglich sind. Danke! wirmachenurlaub