Reiseverlauf


1. Tag (Anreise)
Treffen nach der individuellen Anfahrt in der Nähe von Dresden.
Mit Hilfe der Anfahrtsbeschreibung ist die Unterkunft leicht zu finden.
Erstes gemeinsames Abendessen und Organisationsbesprechung.
Doppelzimmer mit DU/WC und Frühstück

2. Tag (ca. 330 km)
Erste gemeinsame Fahrt in Richtung polnische Grenze. Dann geht es quer durch Mittelpolen bis zum Übernachtungsort Poznan (Posen). Ein kleines Hotel direkt im Zentrum der Altstadt erwartet uns. Doppelzimmer mit DU/WC; Frühstück

3. Tag (ca. 340 km)
Es geht immer weiter in nordöstlicher Richtung bis in die Masuren. Bei Torun überqueren wir die Wisla (Weichsel), die dort schon eine beeindruckende Breite erreicht hat. Später umgeben uns öfter Wasserflächen, der Rand der Masuren ist erreicht. Im bekannten Olsztyn (Allenstein) verbringen wir die Nacht ebenfalls sehr zentral und haben so die Gelegenheit, die Alstadt kurz zu besuchen.
Doppelzimmer mit DU/WC und Frühstück

4. Tag (ca. 300 km)
Heute wird es interessant! Nachmittags erreichen wir die Grenze zu Litauen, die dank Schengener Abkommen ohne weiteren Aufenthalt überquert wird. Schon bald wirkt alles ein wenig skandinavisch.
Unser heutiges Ziel ist ein schöner Ferienhof in ruhiger Lage mitten im Wald, um dorthin zu gelangen, muss ein erster unbefestigter Waldweg (ca. 3 km) unter die Räder genommen werden.
Doppelzimmer mit DU/WC, Abendessen und Frühstück

5. Tag (ca. 150 km)
Nachdem die unbefestigten Meter hinter uns liegen, geht es wieder in nordöstlicher Richtung weiter und wir erreichen die Wasserburg Trakai (Traken), eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Landes. Von dort ist es nicht mehr weit bis Vilnius (Wilna), der Hauptstadt Litauens und gleichzeitig unser Ziel. Auf Grund der kurzen Etappe haben wir Zeit für eine Stadtführung durch das interessante Zentrum.
Doppelzimmer mit DU/WC und Frühstück

6. Tag (ca. 280 km)
Kurs Nord ist für heute angesagt. Es geht weiter durch schöne beschauliche Landschaften in Richtung Lettland. Möglicher Weise wird es auch etwas Schotter geben. Schließlich erreichen wir die Grenze, die wir genauso problemlos queren, wie die vorherige und quartieren uns am Ufer der Daugava (Düna) ein. Der immerhin über 1000 Kilometer lange Fluss entspringt in Russland, nahe der Wolgaquellen.
Doppelzimmer mit DU/WC, Abendessen und Frühstück

7. Tag (ca. 340 km)
Mit dem heutigen Ziel - nun schon in Estland - gelangen wir auch an den östlichsten Punkt unserer Reise, dem riesigen Peipsi järv (Peipus-See), durch den die Grenze zu Russland verläuft. Mit 3.555 km² ist er ungefähr siebenmal so groß wie der Bodensee. An seinem Ufer haben sich russische Altgläubige niedergelassen, durch deren Dörfer wir fahren werden. Auch unsere Unterkunft wird in Ufernähe liegen.
Doppelzimmer mit DU/WC, Abendessen und Frühstück

8. Tag (ca. 220 km)
Vom östlichsten Punkt zum nördlichsten Punkt - immer weiter geht es bis hinauf nach Tallinn (Reval). Mit seinen historischen Gebäuden und der Stadtmauer besitzt Tallinns Altstadt das am besten erhaltene, mittelalterliche Ensemble in Europa und wurde auf die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes gesetzt. Wir nächtigen am Fährhafen und haben nur wenige Gehminuten bis zur Altstadt. Selbstverständlich besuchen wir das Zentrum und lassen uns während einer deutschsprachigen Führung von Stadt und Land berichten. Motorräder parken in der Tiefgarage.
Doppelzimmer DU/WC und Frühstück

9. Tag (ca. 310 km)
Nach dem Verlassen der Stadt folgen Etappen durch menschenleere Gegenden und später weite Strecken entlang der Liivi laht (Rigaer Bucht). Blicke auf die See, wenig Verkehr auf den, von hübschen Grundstücken gesäumten Straßen bietet dieser Abschnitt. Später werden die Straßen breiter und der Verkehr stärker, ein Zeichen, dass Riga (Riga) nicht mehr weit ist.
Dort werden wir in Zentrumsnähe einchecken und dann mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in die Altstadt fahren. Die Atmosphäre Rigas mit den unzähligen Bars und Restaurants, den historischen Häusern und zahlreichen jungen Menschen ist einfach umwerfend. Und anders als in Tallinn. Motorräder parken im Hof.
Doppelzimmer mit DU/WC und Frühstück

10. Tag (ca. 230 km)
Wir verlassen Lettland und tauchen wieder in litauische Landschaften ein. Am Ende dieses Tages wartet ein seenreicher Nationalpark auf uns und die Unterkunft – Blockhäuser – liegt natürlich sehr idyllisch an einem See. Unsere Gastgeber werden uns dort mit hausgemachten, traditionellen Gerichten verwöhnen. Hier sind zwei Übernachtungen geplant.
Kurz vor Schluss dieser Etappe können wir einen Stützpunkt besichtigen, wo die Sowjetarmee früher vier Atomraketen in Bunkern stationiert hatte.
Doppelzimmer mit DU/WC, Abendessen und Frühstück

11. Tag (ca. 250 km)
Als Zwischenziel steht heute Klaipeda (Memel) im Programm. Von dort aus gelangen wir mit einer Fähre auf die Kuršiu nerija (Kurische Nehrung). Von deren rund einhundert Kilometern Gesamtlänge liegt etwa die Hälfte auf litauischem Boden und auf dieser Hälfte können wir eine riesige Komorankolonie besichtigen und natürlich das berühmte Nida (Nidden) mit seinen sehr gepflegten Häusern. Hier kann man offenbar recht gut vom Tourismus leben. Von einem Aussichtpunkt in den Sanddünen bietet sich ein weiter Blick über das Kuršių marios (Kurische Haff) und die Dünenlandschaft bis hinüber nach Kaliningrad (Königsberg).
Schließlich starten wir zur Rückfahrt und beenden diese Rund in der bekannten Pension.
Doppelzimmer mit DU/WC, Abendessen und Frühstück

12. Tag (ca. 270 km)
Nun müssen wir von diesem schönen Fleckchen Abschied nehmen, sicherlich wird gerade diese Station bei den meisten Mitfahrern in guter Erinnerung bleiben. Aber wir wollen schließlich weiter!
Der nächste Programmpunkt des heutigen Tages ist der Berg der Kreuze und nach dem Besuch dieser, mittlerweile zum touristisch perfekt ausgebauten Wallfahrtsort mutierten Sehenswürdigkeit, machen wir uns in Richtung Kaunas (Kauen) auf, dem Ziel der Etappe.
Doppelzimmer mit DU/WC und Frühstück

13. Tag (ca. 360 km) Noch gut einhundert Kilometer, dann verlassen wir Litauen und damit das sogenannte Baltikum. Die folgende Etappe ähnelt der der Hinfahrt, es geht abwechslungsreich durch die Masurische Seenplatte bis Ostróda (Osterode)
Doppelzimmer mit DU/WC und Frühstück

14. Tag (ca. 340 km)
Über Ostróda verlassen wir die Masuren, es geht nun zurück durch Mittelpolen bis zu einem kleinen Ort in der Nähe von Poznan (Posen).
Etwas außerhalb finden wir unsere Unterkunft.
Doppelzimmer mit DU/WC und Frühstück

15. Tag (ca. 330 km)
Heute entsprechen Streckenführung und die Unterkunft in etwa denen der Hinfahrt am Beginn unserer Tour. Zwei Drittel der Etappe führen also noch durch Polen, dann geht es auf den restlichen rund einhundert Kilometern durch die Lausitz und abends erreichen wir wieder die bekannte Unterkunft bei Dresden.
Doppelzimmer mit DU/WC und Frühstück

16. Tag (Heimreise)
Nach dem letzten gemeinsamen Frühstück brechen wir mit vielen neuen Eindrücken zur individuellen Heimreise auf.


Dieser Streckenverlauf ist unverbindlich. Bitte beachten Sie, dass Änderungen hinsichtlich der zeitlichen Abfolgen bzw. des Streckenverlaufes aus unvorhersehbaren Gründen jederzeit möglich sind. Danke!

Dieses Reiseangebot ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.
wirmachenurlaub